Home - Graal - Spiele - Bilder - Zitate - Star Wars - History - Kontakt

Ascendancy - Grand Theft Auto 3

Überblick - Prinzip - Cheats - Rassen - Forschung - Schiff - Teile - Gebäude


Spielprinzip
In Ascendancy geht es darum, die eigene Rasse zu den Sternen zu führen - und dort zu dominiern. Unabhängig von den Voreinstellungen ist das Ziel des Spiels immer die Vorherrschaft der eigenen Spezies im bekannten Sternhaufen.
Dieser Sternhaufen kann zu Anfang des Spiels von sehr klein bis sehr groß eingestellt werden, was entsprechend Einfluß auf die Dichte der Systeme und die Anzahl der verfügbaren Planeten hat. Ebenfalls frei Wählbar ist die Anzahl der - immer zufällig ausgewählten - gegnerischen Spezies und der diplomatische Zustand - friedlich, neutral oder kriegerisch. Es geht im Endeffekt immer darum, möglichst schnell viele Planeten zu kolonisieren und, falls nötig, sich im Konflikt mit den anderen Spezies zu behaupten. Dazu muß man Forschung betreiben, die unumgänglich ist wenn man sich durch bessere Technologien und Schiffe von der Konkurrenz absetzen will, und muss die bereits besiedelten Planeten nach Kräften ausbauen. Hier kann man neu erforschte Technologien in Form von effektiveren Gebäuden einsetzen, die jeweils zu einer erhöhten Ausbeute auf den Gebieten Forschung, Produktion und Wachstum führen.
Jeder Planet kann eine bestimmte Anzahl von Lebewesen beherbergen, zunächst begrenzt durch die natürlichen Rescourcen der Welt. Den anfänglichen Wert kann man durch den Bau von Wohnkapseln, Metroplexen und Habitaten um eins, zwei bzw. drei erhöhen. Die Wachstumsgeschwindigkeit, also die Zeit, die vergeht, bis die Bevölkerung wieder um eins ansteigt, richtet sich nach der Anzahl der wachstumsfördernden Gebäude wie Agriplots und künstliche Hydroponiker. Durch den Einsatz der Wachstumszelle, die auf jedem Planeten nur einmal möglich ist, können zehn weitere Bewohner "angepflanzt" werden. Versezt man einen vorzugsweise wachstumsschwachen Planeten in den Zustand einer Megaparty, wird sich das Bevölkerungswachstum ebenfalls potentiell erhöhen.
Um neue Gebäude und Technologien erst nutzbar zu machen muß man rege Forschung betreiben, die zu besseren Komponenten im Schiffsbau und moderneren planetaren Ausbauten führen. Einige dieser Gebäute wie das Laboratorium und der Forschungscampus verstärken wiederum die intellektuellen Fähigkeiten des Planeten und tragen zur schnelleren Erforschung neuer Technologien bei. Ebenso eröffnet die Forschung Möglichkeiten, Industrie und Wachstum durch verbesserte Typen Gebäude zu verstärken. Will man eine bestimmte Technologie unbedingt schneler erhalten, oder hat ein Planet keine Expansionsmöglichkeiten mehr und keine anstehenden Bauaufträge, so kann man die Bevölkerung auf einen Intellektuellen Höhenflug schicken, der die Forschung der Kolonie potenziert..
Um schließlich die Unmengen an Gebäuden und Schiffskomponenten effektiv nutzen zu können benötigt eine Kolonie ausreichende Produktionskapazitäten. Je mehr Fabriken am aktuellen Projekt mitarbeiten, desto schneller wird der Bauauftrag fertiggestellt. Aus- und Aufrüstung von Schiffen geht ebenso zu Lasten der Produktion wie der Bau weiterer Fabriken und Habitate, die langfristig wiederum zur Steigerung der Produktivität der Kolonie führen.
Es geht darum, jede Kolonie möglichst ausgewogen zu gestalten im Hinblick auf Wachstum, Forschung und Produktion. Wenn eine Welt das Bevölkerungsmaximum erreicht hat werden wachstumsfördernde Gebäude obsolet, genauso wie an einem Punkt in der Zukunft Forschung sinnlos wird, sobald der gesamte Forschungsbaum erschlossen ist. Solche Anlagen sollten - genauso wie veraltete Einrichtungen - schnellstmöglich durch modernere und sinnvollere Gebäude ersetzt werden. Lokale Gegebenheiten beeinflussen die sinnvolle Nutzung eines Planeten ebenso, die beispielsweise Produktion oder Forschung als Hauptaufgabe einer Kolonie nahelegen.
Normale Einheiten sind weiß und neutral, und ein Großteil der Felder im Sternaufen bestehen daraus. Rote Felder verstärken die darauf erzielte Produktion von Fabriken und ähnlichem, blaue Felder fördern die darauf stattfindende Forschung in Laboratorien und verwandten Gebäuden, und grüne Felder optimieren den durch Agriplots und Hydroponiker erzielten Ertrag und fördern so das Wachstum. Schwarze Felder sind unwirtlich und lebensfeindlich und können nur mit Transportröhren überbrückt oder später per Terraforming in weiße Felder verwandelt werden. Manche Planeten sind regelrechte Eiswürfel und bestehen ausschließlich aus schwarzen Feldern, die meisten stellen eine gesunde Mischung dar, und manchmal trifft man auf einen Überflußplaneten, der ausschließlich aus Spezielfeldern zusammengesetzt ist.
Verwaltet wird das galaktische Imperium durch eine durchdachte und frei rotierbare Ansicht des Sternenhaufens und die darin bereits gefundenen Sternenstraßen, die die Zugänglichkeit von Systemen beschränken und die Ausbreitung verschweren, aber auch die Verteidigung verbessern können. Man unterscheidet hierbei zwischen blauen und roten Straßen, wobei letztere nur langsamer durchflogen werden können. Jeder Stern im Haufen verfügt über eine unterschiedliche Anzahl an Zugängen zum Sternstraßensystem, die ihn jeweils mit einem anderen Stern verbinden. Zusätzlich variiert die Anzahl der Planeten, so daß es durchaus Systeme ohne urbare Welten geben kann, Innerhalb eines Systems kann man seine Schiffe frei bewegen und feindliche Schiffe sowohl mit planetaren als auch Schiffswaffen angreifen, sofern sie sich in der Reichweite der Systeme befinden.


Ascendancy (c) 1995 The Logic Factory