Graal - Spiele - Bilder - Zitate - Star Wars

Tipps und Anregungen zum PSW-Rollenspiel
(Inoffizielle PSW-Rollenspiel-Datenbank)

Einleitung - Grundlagen - Machtkräfte - Tipps - Spezialisierung - Ausbildung - Anwendung - Jediränge - Sithränge - Machtviereck


Bei der Entwicklung eines Charakters gibt es drei zwei Extreme, die man vermeiden sollte - beide sind im Endeffekt tödlich für den Spaß am Spiel, der ja schließlich eine Zentrale Rolle spielen sollte.

  • Der Charakter hat jede Fähigkeit erlernt und beherrscht sie etwa auf dem Niveau eines Anfängers. Mit der Zeit verbessert er sich überall, jedoch nirgends herausragend.
  • Der Charakter beherrscht eine Fähigkeit völlig und ist Meister in diesem Fach, hat jedoch keine Ahnung von den anderen Techniken, die ihm zur Verfügung stehen könnten.
  • Der Charakter ist allmächtig und beherrscht jede Fähigkeit als Experte (diese Möglichkeit ist ausgeschlossen, und die RS-Leitung achtet darauf das soetwas nicht vorkommt.)
Nun kann man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, und nicht nur die beiden Problemfälle vermeiden, sondern auch den eigenen Charakter interessanter und das Spiel abwechslungsreicher machen - Vorlieben und Begabung. In jedem halbwegs anständigen PC-Spiel mit Rollenspielenementen gibt es unterschiedliche Klassen, die jeweils ihre Spezialgebiete haben - in den meisten Fällen etwas wie Kämpfer, Magier, Waldläufer und so weiter. Natürlich passen diese Klassen nicht für Jedi oder Sith, aber auch hier kann man ähnliche Einteilungen vornehmen. Solche Charakterklassen, wie sie in komplexerer Form auch das Star Wars RPG von Wizards of the Coast verwendet, sind nur Beispiele, aber sie geben einen Eindruck davon, wie man einen Charakter ausgewogen gestalten kann.

  • Der Jedi-Wächter - Dieser Charakter hat sich darauf spezialisiert, andere durch den geschickten Gebrauch seiner Waffe zu verteidigen. Seine Schwertkampftechnik ist seine stärkste Fähigkeit, während darunter seine Kenntnisse auf dem Gebiet der Illusionen und Absorbtion leiden.
  • Der Jedi-Heiler - Als Heiler hat sich dieser Jedi auf Heiltechniken aller Art spezialisiert, und ist vergleichsweise ein schlechter Kämpfer mit dem Lichtschwert. Dafür hat er ein Händchen für Bewegungen durch die Macht.
  • Der Jedi-Diplomat - Als Diplomat konzentriert dieser Jedi seine Bemühungen auf die empathischen Fähigkeiten um seine Verhandlungspartner durchschauen zu können, ebenso liegt ihm die Überzeugung. Seine Kampftechniken beschränken sich auf eine solide Basis, genauso wie seine Fertigkeiten die Absorbtion und Heilung betreffend.
  • Der Jedi-Illusionist - Diesem Jedi liegen Machtillusionen jeder Art, und er nutzt sie in Verbindung mit den Bewegungstechniken, um seine Ziele zu erreichen - kampflos wenn möglich. Er ist zudem ein guter Beobachter und verfügt über gute Kenntnisse was Beeinflussungen angeht.
  • Der Sith-Kämpfer - Dieser Sith konzentriert sich auf offensive Schwertkampftechniken und versucht diese zu perfektionieren. Während er Levitation und Telekinese zur Unterstützung dieser Techniken benötigt mangelt es den anderen Techniken an Aufmerksamkeit.
  • Der Sith-Machtkämpfer - Ähnlich wieder Kämpfer geht es auch diesem Sith um den offenen Kampf, jedoch hauptsächlich durch den Einsatz offensiver Machtkräfte wie Machtstoß, Machtbarriere und vor allem Machtblitze und Verletzen. Sein Schwertkampf ist durchschnittlich.
  • Der Sith-Täuscher - Ein Täuscher versucht seine Gegner durch List und Täuschung zu besiegen, und beherrscht die Fähigkeiten der Überzeugung und Machtillusion auf hohem Niveau. Sein Schwertkampf reicht grade aus, um seinen Rückzug zu decken, um später versteckt wieder zuzuschlagen.
  • Der Sith- -